Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und bestimmte Dritte verwenden Cookies. Einzelheiten zu den Arten von Cookies,ihrem Zweck und den beteiligten Stellen finden Sie unten und in unserem Cookie Hinweis. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf "Alle erlauben" klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben. Sie können auch Ihre bevorzugten Einstellungen vornehmen oder Cookies ablehnen (mit Ausnahme unbedingt erforderlicher Cookies). Cookie Hinweis und weitere Informationen

Herbstauktion 2022

DE-90411 Nürnberg, Kalchreuther Straße 125  

Jetzt im Nachverkauf zuschlagen

Nachverkauf | Präsenzauktion

2452

Los: 2452

Desubleo, Michele

Startpreis 15.000 EUR

 Bietschritte anzeigen

1602 Maubeuge - 1676 Parma, auch Michele Fiammingo oder Michele di Giovanni de Sobleau genannt, war ein flämischer Maler, der während des Barock in Mittel- und Norditalien tätig war, Desubio wird zu den bedeutendsten Meistern des italienischen Klassizismus der Malerei des 17. Jahrhunders gezählt, was Komposition, Maltechnik und Kolorit anbelangt erreichen seine Werke höchste Qualität, Desubleo lernte sein Handwerk in Flandern in der Werkstatt von Abraham Janssens, gemeinsam mit seinem Stiefbruder Nicolas Renier, mit dem er in den 1620er Jahren nach Rom zog, um 1630 ist er in der Werkstatt von Guido Reni tätig, Meisterwerke seiner Bologneser Zeit sind unter anderem die Erscheinung Christi vor St. Agostino, "Allegoria della pittura", Öl/Lwd., unsign., allegorische Darstellung der Malerei ( und des Disegnos = ein grundlegender Begriff der Kunsttheorie der Renaissance, der sowohl die Zeichnung als Abbild der künstlerischen Idee als auch den Entwurf des geistigen Konzepts umfasst), rechts im Vordergrund ist ein junger, knabenhafter Mann, in entspannter Pose, halb sitzend zu sehen, er hält einen Zeichengriffel u. eine Entwurfskizze in der Hand, links neben ihm befindet sich eine junge, schöne Frau, die ihn helfend mit der einen Hand umfasst, während sie ihm mit der anderen einen Entwurf präsentiert, beide sind in antiksierende Gewändern gekleidet, im Hintergrund ist links die rahmende Architekturstaffage eines Säulenstumpf zu sehen, hinter den beiden eröffnet sich der Blick in eine italienische Landschaft, Figur des Jünglings vgl. auch das Gemälde des Malers "Allegorie der heiligen und der weltlichen Liebe", (Palazzo Spinola, Genua), Ra. später, spezielle Anfertigung, ca. 76x65cm, Original-Gutachten von Professor Alberto Cottino (2007), laut dessen Expertise ist das vorliegende Gemälde ein Werk des Malers Michele Desubleo, Provenienz: Norddeutsche Privatsammlung, erworben 2006 im Kunsthandel Erich Beckmann, Hannover/Auktionshandel Niederlande in Amsterdam, vor 1980, Lit.: Alberto Cottino, Mechele Desubleo, Edizioni dei Sconcino, Cremona 2001, Werke zum Vergleich: Eremitage, Sankt-Petersburg, Uffizien Florenz, Musei Civici d'Arte Antica, Bologna u. a.

Es wurde noch keine Frage gestellt.
 Frage stellen