Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und bestimmte Dritte verwenden Cookies. Einzelheiten zu den Arten von Cookies,ihrem Zweck und den beteiligten Stellen finden Sie unten und in unserem Cookie Hinweis. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf "Alle erlauben" klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben. Sie können auch Ihre bevorzugten Einstellungen vornehmen oder Cookies ablehnen (mit Ausnahme unbedingt erforderlicher Cookies). Cookie Hinweis und weitere Informationen

Sommerauktion 2022

DE-90411 Nürnberg, Kalchreuther Straße 125  

Jetzt im Nachverkauf zuschlagen

Nachverkauf | Präsenzauktion

2837

Los: 2837

Sperl, Johann

Startpreis 2.400 EUR

 Bietschritte anzeigen

geb. Johann Spörl, 1840 in Buch bei Nürnberg - 1914 in Bad Aibling, deutscher Maler, 1858/1859 Besuch von Zeichenkursen an der Nürnberger Kunstgewerbeschule, das Institut leitete zu jener Zeit der vielseitige Historienmaler und Bildhauer August von Kreling, in der Kunstgewerbeschule lernte Sperl die Maler Rudolf Hirth du Frênes und Theodor Alt kennen, die sich 1865 an der Akademie in München wieder begegneten und später dem engeren Leibl-Kreis angehören sollten, in München studierte Johann Sperl u.a. in der Meisterklasse bei Karl Theodor von Piloty und war ein enger Freund von Wilhelm Leibl, mit dem er ab 1884 in einer Künstlergemeinschaft lebte, mit dem Maler Max Liebermann verband ihn ein jahrelanger Austausch, "Kücheninterieur eines Bauernhauses", Öl/Malkarton, die uralten Bauernhäuser üben zu der Zeit auf Maler der Münchner Schule wie Leibl, Defregger, Trübner und Schuch eine Faszination aus und bilden eine eigene Gattung der Interieurmalerei, Sperls Kücheninterieur gerät über die Einfachheit des Motivs zu einer Farbvariation in dunkler, intensiver Monochromie, gegen die er bewusst malerisch das helle Leuchten des Fensters mit dem Wiederschein des einfallenden Lichtes am Herd u. der Wand setzt, in solchen Darstellungen der Bauernstuben drückt sich nicht zuletzt der Siegeszug des Realismus aus, der von jeglicher Pose und Künstlichkeit Abstand nimmt und das Leben der einfachen Bevölkerung in die Bildwürdigkeit erhebt, li. un. sign., rücks. im Klebeetikett sign., u. auf d. Ra. mit schwarz bez., partiell min. Retuschen, Ra., ca. 35x44cm, Lit.:AKL CV, 2019, 255; ThB XXXI, 1937, S. 361, Internet

Es wurde noch keine Frage gestellt.
 Frage stellen